Praktiker für Schutz- u. Sicherheitsgewerbe (Waffensachkunde §7 WaffG)

Um im privaten Sicherheitsgewerbe eine vom Arbeitgeber gestellte Schusswaffe führen zu dürfen, ist der Nachweis der Waffensachkunde
erforderlich. Nach der Verwaltungsvorschrift zum Waffengesetz sind für Bewerber aus dem Bereich des Sicherheitsgewerbes dazu mind.
24 Vollzeitstunden Ausbildung durchzuführen. Schusswaffen werden im Sicherheitsgewerbe vor allem in den Bereichen Geld- und Werttransport,
Personenschutz, Schutz militärischer Anlagen und Schutz besonders gefährdeter Bereiche wie z.B. Kernkraftwerke geführt.

Wir führen die Ausbildung zur Waffensachkunde für das Führen von Kurzwaffen (Pistole und Revolver) durch. Auf Wunsch und bei genügender
Teilnehmerzahl kann zusätzlich eine Ausbildung zur Waffensachkunde für Langwaffen (Gewehre) erfolgen. Langwaffen werden im privaten Sicherheitsgewerbe vor allem bei der Absicherung von gefährdeten Objekten geführt.

Zielgruppe:

  • Personen die bereits eine Qualifizierung im Sicherheitsbereich erworben haben.
  • Personen mit Berufserfahrung im Sicherheitsbereich, die mit der Berechtigung zum Berufswaffenträger den nächsten Karriereschritt machen wollen.

 

Voraussetzungen:
  • Führungszeugnis ohne Eintrag
  • Mindestalter 18 Jahre
  • ausreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

 

Inhalte:

Die Ausbildung umfasst rechtliche Grundlagen (Jedermannsrechte), wie Notwehr und Notstand, Waffenrecht, Waffenkunde und die Handhabung von Waffen. Im praktischen Teil werden die sichere Handhabung der Waffen und die Schießtechnik vermittelt sowie Schießübungen durchgeführt.

Abschluss:
Staatl. Prüfung für die Waffensachkunde für Berufswaffenträger gemäß §7 WaffG

Fördermöglichkeiten:
Bildungsgutschein

Termine & Anmeldung

Beginn Ende weitere Infos  
Termin: auf Anfrage

Veranstalter:
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180

Dauer: 10 Tage

Vollzeit

Plätze: frei