AdA Ausbildung der Ausbilder (nach AEVO)

Jedes Unternehmen in Deutschland, das nach dem dualen System ausbildet, muss mindestens einen Ausbilder nach der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO oder AusbEignV) stellen, der sowohl Ansprechpartner für die Auszubildenden, als auch betriebsintern für die
Ausbildung insgesamt verantwortlich ist. Das Weiterbildungsangebot »Ausbildung der Ausbilder (AdA)« ist für alle berufserfahrenen
Interessenten gedacht, die bereits eine Berufsausbildung im kaufmännischen, technischen oder dienstleistenden Bereich abgeschlossen haben und als Ausbilder gerne theoretisches und praktisches Wissen an Auszubildende weitergeben möchten.

Mit der Vermittlung von Ausbildungsinhalten an Auszubildende übernehmen Sie eine wichtige Funktion in Ihrem Unternehmen. Sie erwerben während des Lehrgangs »Ausbildung der Ausbilder« das nötige Wissen, das Sie für das Bestehen der Ausbildereignungsprüfung vor der IHK benötigen und die pädagogischen Fähigkeiten, die im Umgang mit Auszubildenden hilfreich sind.

Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)
Die Ausbilder-Eignungsverordnung ist eine Verordnung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die aufgrund des Berufsbildungsgesetzes erlassen wurde. Sie regelt, unter welchen Voraussetzungen eine Person als Ausbilder im Sinne des Berufsbildungsgesetzes anerkannt werden kann.

Voraussetzungen:

Eine abgeschlossene Berufsausbildung ist nicht mehr vorgeschrieben, ist aber anzuraten.

Inhalte:

Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen

  • Vorteile und Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen
  • Rechtliche, tarifvertragliche und betriebliche Rahmenbedingungen
  • Strukturen des Berufsbildungssystems und seine Schnittstellen
  • Ausbildungsberufe für den Betrieb auswählen und dies begründen
  • Eignung des Betriebes
  • Möglichkeiten des Einsatzes von auf die Berufsausbildung vorbereitenden Maßnahmen einschätzen
  • Die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Qualifikation abstimmen

Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

  • Erstellen eines betrieblichen Ausbildungsplanes
  • Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung
  • Abstimmung mit der Berufsschule
  • Kriterien zur Auswahl von Auszubildenden
  • Berufsausbildungsvertrag

Ausbildung durchführen

  • Lernförderliche Bedingungen und Lernkultur schaffen
  • Probezeit gestalten
  • Auszubildende bei Lernschwierigkeiten unterstützen
  • Leistungen feststellen und bewerten
  • Interkulturelle Kompetenzen fördern

Ausbildung abschließen

  • Auszubildende auf Abschluss- / Gesellenprüfung vorbereiten
  • Erstellung des schriftlichen Zeugnisses
  • Auszubildende über betriebliche Entwicklungswege und Weiterbildung informieren

Abschluss:
Abschlussprüfung vor der IHK

Termine & Anmeldung

Beginn Ende weitere Infos  
06.06.2018 20.09.2018

Veranstalter:
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180

Unterrichtszeiten:

06.06.2018 - 01.08.2018:
Mi, Do 17:00h - 19:30h (jew. 3 UE inkl. 15 Min Pause)

02.08.2018 - 20.09.2018
Mi: 17:00h - 19:30h (jew. 3 UE inkl. 15 Min Pause)
Do: 17:00h - 20:15h (jew. 4 UE inkl. 15 Min Pause)

Preis: 500.00
Dauer: 80 UE

Berufsbegleitend

Plätze: frei

Die Kursgebühr von 500,00€ beinhaltet Lehrmaterial, Lehrbuch und Arbeitsgesetze (Gebühr für IGW Mitglieder 480€). Die IHK Prüfungsgebühr beträgt 200,00€.

Schriftliche Prüfung voraussichtlich am Dienstag 02.10.2018

Infos zum Download