Florist/in

Mit Blumen und Pflanzen Atmosphäre schaffen – das ist die Aufgabe des Floristen. Kreative Arbeit mit lebendigen Werkstoffen und der Anspruch, die Kundenwünsche in fachgerechte, florale Gestaltung umzusetzen bilden die Basis dieses Berufs. Dabei geht es in erster Linie um die Gestaltung von floristischen Arrangements auf Basis der allgemeinen Gestaltungslehre. Hinzu kommt die sachgemäße Pflege und Versorgung von Blumen und Pflanzen im Laden sowie die Bearbeitung von Bestellungen des Blumenversandes.
Darüber hinaus spielt der Umgang mit Menschen eine wichtige Rolle. Denn Floristen stehen tagtäglich mit Mitarbeitern und Kunden in Kontakt. Kundenorientierung und Service spielen eine wichtige Rolle. Die Schaufenster- und Verkaufsraumgestaltung sowie die Warenpräsentation sind wesentliche Bestandteile des Berufs.
Hinzu kommen betriebswirtschaftliche Inhalte, wie Kalkulation und Warenwirtschaft sowie der komplexe Bereich der Verkaufsförderung. Die Arbeit von Floristen und Floristinnen spielt sich überwiegend im Verkaufsraum des Ladens ab. Sofern im Geschäft vorhanden, gehören auch spezielle Binde-, Werkstattund Lagerräume zu ihren Arbeitsorten.  Floristen verfügen über die notwendigen Kenntnisse für die Abgabe von Pflanzenschutzmitteln im Fachhandel nach der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung.

Zielgruppe:

Rehabilitand(en/innen)

Voraussetzungen:

Wer den Beruf des Floristen erlernen möchte, sollte kreativ und naturverbunden sein, handwerkliches Geschick sowie Fingerfertigkeit besitzen. Ideenreichtum und gutes Stilund Farbempfinden sind wichtig, ebenso mathematische Fähigkeiten.
Da der Florist sehr viel mit Kunden im Kontakt steht, ist Offenheit gegenüber Menschen und Teamfähigkeit gefragt.

Zugang zum Arbeitsmarkt:

Ein zielgerichtetes Bewerbungstraining bereitet die zukünftigen Fachkräfte auf die Arbeitsplatzsuche vor. Darüber hinaus werden BFZ-Absolventen auch nach Ausbildungsende von unserem Eingliederungsmanagement bei der Arbeitsplatzsuche aktiv unterstützt.
Floristen und Floristinnen arbeiten als Angestellte in Blumenfachgeschäften. Darüber hinaus können sie überall Beschäftigung finden, wo es um die Vermarktung von Pflanzen geht, z.B. in Gärtnereien, in größeren Einzelhandelsunternehmen mit entsprechenden Verkaufsabteilungen und im Blumengroßhandel. Bestattungsunternehmen mit einem eigenen Blumenhaus bieten ebenfalls ein Betätigungsfeld.

Inhalte:
In Kooperation mit modernen Gärtnereien, mit Floristikabteilungen und Blumenfachgeschäften erfolgt die Ausbildung durch handlungsorientiertes Lernen und Arbeiten. Dabei wird die Fach-, Individual- und Sozialkompetenz des Einzelnen gefördert und entwickelt. Die Schwerpunkte der Ausbildung wie Botanik und Pflanzenkunde, Einkauf, Verkauf und Dienstleistung sowie Umweltschutz und die Organisation betrieblicher Abläufe werden vermittelt.
Einen großen Bereich nimmt die Gestaltung von Pflanzen- und Blumenschmuck nach Anlass und Thema – z.B. Sträuße, Tischschmuck, Braut- und Hochzeitsschmuck, Kränze- und Trauerfloristik – ein. Hierbei werden die handwerklichen Fähigkeiten gefördert und ausgebildet. Auch Pflanzenpflege gehört dazu.  Die Teilnehmer eignen sich kaufmännisches und betriebswirtschaftliches Wissen an und lernen kundenorientierte und fachbezogene Beratung.

Praktikum
Die Teilnehmer absolvieren ein mehrmonatiges Betriebspraktikum. Dabei können sie die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten anwenden und vertiefen sowie Kontakte zu möglichen Arbeitgebern knüpfen.

Abschluss:
Abschlussprüfung vor der IHK

Fördermöglichkeiten:
Reha

Termine & Anmeldung

Beginn Ende weitere Infos  
30.01.2018 29.01.2020
Nachrücktermin: 16.03.2018

Veranstalter:
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180

Dauer: 24 Monate

Vollzeit

Plätze: frei

Infos zum Download
03.07.2018 02.07.2020
Nachrücktermin: 03.09.2018

Veranstalter:
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180

Dauer: 24 Monate

Vollzeit

Plätze: frei