Elektroniker/in für Geräte und Systeme (IHK)

Elektroniker für Geräte und Systeme stellen Komponenten und Geräte her, nehmen Geräte und Systeme in Betrieb und halten sie in Stand. Sie sind Elektrofachkräfte im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften. Aufgrund ihrer beruflichen Qualifikationen können sie beispielsweise:

Entwickler bei der Realisierung von Aufträgen unterstützen, Muster und Einzelgeräte herstellen, Komponenten auswählen und zu Geräten und Systemen zusammenfügen, Programme installieren und konfigurieren, Layouts und Fertigungsunterlagen erstellen, Produktionsabläufe planen und steuern, Komponenten, Geräte und Systeme prüfen

Zielgruppe:

 

Rehabilitand(en/innen), Bildungsgutscheininhaber, SelbstzahlerInnen

 

Voraussetzungen:

Eine gute Auffassungsgabe, technisches Verständnis und Interesse an den modernen Technologien muss der Interessent mitbringen. Logisches Denkvermögen und Abstraktionsfähigkeit sowie Sinn für Qualität, die Bereitschaft zur Teamarbeit und zum selbstständigen Arbeiten sollten ausgeprägt sein. Interesse an Datenverarbeitung, Informatik, Elektrotechnik und Elektronik sowie Kundenorientierung (Kunden über technische Möglichkeiten beraten) sind wesentliche Voraussetzungen.

An die körperliche Mobilität werden keine besonderen Anforderungen gestellt, deshalb eignet sich dieses Berufsbild – unter Berücksichtigung der feinmotorischen Arbeit – für viele Behinderungsarten und Behinderungsgrade.

Zugang zum Arbeitsmarkt:
Ein intensives Bewerbungstraining bereitet die künftigen Fachleute auf die nachfolgende Arbeitsplatzsuche vor. Darüber hinaus werden BFZ-Absolventen auch nach Ausbildungsende von unserem Eingliederungsmanagement bei der Arbeitsplatzsuche aktiv unterstützt. Einsatzgebiete finden sich in den vielfältigen Bereichen der Informations-, Kommunikations- und Medizintechnik, der Mess- und Prüftechnik sowie bei Mikrosystemen, Sensoren usw.

Sie können in allen Betrieben, die elektrische Geräte herstellen, Beschäftigung finden. Außerdem können sie in der Instandhaltung und Wartung tätig sein.

Inhalte:

Im Vordergrund steht eine stark praxisorientierte Ausbildung zur Entwicklung einer umfangreichen beruflichen Handlungskompetenz. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung der Lern-, Kommunikations- und Methodenkompetenz. Für die Installation und Montage von Baugruppen, Geräten und Systemen stehen Funktionsräume und Labore zur Verfügung.

Einige beispielhafte Lernfelder sind:

  • Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktionen prüfen
  • Elektrische Installationen planen und ausführen
  • Steuerungen analysieren und anpassen
  • Informationstechnische Systeme bereitstellen
  • Elektronische Baugruppen konzipieren, herstellen und prüfen
  • Baugruppen hard- und softwareseitig konfigurieren
  • Geräte herstellen und Systeme realisieren
  • Prüfsysteme einrichten und anwenden

Praktikum
Die Teilnehmer absolvieren ein mehrmonatiges externes Betriebspraktikum. Dadurch haben sie die Möglichkeit, die Arbeitsplatzanforderungen in der Praxis kennen zu lernen und die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten anzuwenden.

Abschluss:
Abschlussprüfung vor der IHK

Fördermöglichkeiten:
Bildungsgutschein, Reha

Termine & Anmeldung

Beginn Ende weitere Infos  
30.01.2018 29.01.2020
Nachrücktermin: 16.03.2018

Veranstalter:
BFZ Berufsförderungszentrum Peters GmbH
Neisseweg 2 - 10
84478 Waldkraiburg
Tel.: 08638/69-136
Fax: 08638/69-180

Dauer: 24 Monate

Vollzeit

Plätze: frei

Gut zu wissen:
BFZ-Absolventen werden auch nach Ausbildungsende speziell vom Eingliederungsmanagement bei der Arbeitsplatzsuche aktiv unterstützt.

Infos zum Download