Psychologische Eignungsfeststellung

Als Entscheidungsgrundlage der Leistungsträger für die künftige Teilhabe am Arbeitsleben steht die »Psychologische Eignungsfeststellung« in der Regel am Anfang eines beruflichen Rehabilitationsprozesses. Der flexibel gestaltete Maßnahmetypus unterstützt die Berufshelfer und Reha-Berater bei der Berücksichtigung individueller Voraussetzungen (z.B. intellektuelles Potenzial, gesundheitliche Einschränkungen, familiäre Situation oder berufliche Interessen).

Dauer: 1 Tag
Termin: auf Anfrage

Seite drucken